Verkettungssyndrom

„Beschwerden ohne Befund“ können unter anderem durch Blockierungen von Wirbelgelenken verursacht sein. Da hilft nur die subtile Untersuchung mit den Händen. Und die Beschwerdebefreiung beweist es dann.

 

Der Krankheitsfaktor Wirbelsäule kann als Initiator, Provokator, Multiplikator oder auch als Lokalisator einer Erkrankung wirken. (GUTZEIT, zitiert aus LEWIT et al., Manuelle Medizin)

 

Das sympathische vegetative Nervensystem ist segmental organisiert. Diese Innervation verknüpft alle zum Segment gehörenden Strukturen. Dreh- und Angelpunkt ist dabei das Wirbelgelenk.

 

Das Bewegungssegment (nach GUTZEIT) besteht funktionell aus dem Unterteil eines Wirbels und dem Oberteil des darunter liegenden mit den Gelenkflächen, der Bandscheibe, den Bändern, den austretenden sensiblen und motorischen Nerven, den Fasern und Knoten der vegetativen Nerven und den kleinen Muskeln von Wirbel zu Wirbel. Zum Segment gehören aber auch alle Strukturen, die aus den sympathischen Fasern dieses Segments vegetativ gesteuert werden -  also alle, von der Haut über die Muskeln, Blutgefäße bis hin zu den inneren Organen.

 

Eine Störung im Segment löst Reaktionen in den anderen Strukturen aus.

 

Das  geht mit einer Blockierung des entsprechenden kleinen Wirbelgelenks einher, dadurch werden die Muskelverspannungen und Reizzustände in den übrigen Strukturen ausgelöst. Umgekehrt lösen sich die Reizzustände bei Blockierungslösung innerhalb von Sekunden auf.

 

Unterhalb dieser Schwelle der völligen Auflösung durch die Blockierungslösung lassen sich die Strukturen innerhalb einer Hierarchie gegenseitig beeinflussen(Reflextherapie): durch Hautreizung z. B. durch Quaddelung mindert sich die Muskelverspannung und damit der Schmerz. Die häusliche Selbsthilfe verwendet Wärme, Umschläge, Einreibungen zur Minderung vertebragener Schmerzen wie auch von Beschwerden innerer Organe. Vielfältige Methoden der Physiotherapie bedienen diese Störungen bzw. bedienen sich dieser Reflexmechanismen zur Beschwerdeminderung, neben der klassischen Massage vor allem die Bindegewebsmassage und die Reflexzonenmassage.

 

Letztlich ist das alles nichts Neues, aber viel Altes ist im Gebäude der Manuellen Medizin systematisiert und damit von der Einzelbeobachtung in die Zusammenhänge gebracht und verstehbar statt nur lernbar.

 

Das Verkettungssyndrom ergibt sich aus der Verknüpfung der Strukturen innerhalb des Segments mit wechselseitiger Beeinflussung:

 

Segment

Schmerz,

Organverkettung

C1

Stirn-Nacken- Kopfschmerz

Augen

C2

Scheitel-Kopfschmerz

Ohr (Schwindel, Tinnitus)

C3

Hinterkopf-Schmerz

Tonsillen

C4

Akuter Schiefhals

Oberkiefer

C5

 

Unterkiefer

C6

Globusgefühl

Struma, auch Op.-Narben

C7

Schulter-Arm-Schmerzen

 

Th 1

Epikondylitis, “Tennisellenbogen”

Th 2

Th 3

Th 4 - 6

„Interkostalneuralgie“

Herz, Lunge, Speiseröhre

Th 8

 

Galle Leber Magen

Th 9 - 12

 

Darm

Th 12/L1

Lumbago, Lumbalgie

Unterer Dickdarm

L2 – L4

L4 – L5 – S1

Lumboischialgie

Unterleibsorgane

ISG

Gesäß,Oberschenkel bis Knie

Eierstock, Prostata

 

Erläuterungen zur Tabelle: C ist Halswirbelsäule, Th Brustwirbelsäule, L Lendenwirbelsäule, ISG bedeutet Ileosakralgelenk, d. h. Gelenke im Becken zwischen Kreuzbein und Darmbeinen