Blockierung

Blockierungen sind voll rückbildungsfähige Störungen der Gelenkbeweglichkeit. Man kann es sich vorstellen wie ein Ansaugen oder Festsaugen der beiden Gelenkflächen aneinander, der Flüssigkeitsfilm zwischen den Gelenkflächen ist nicht vorhanden. Die Gelenke sind noch beweglich, aber erschwert und verbunden mit Schmerzen. Das freie Gelenkspiel ist aufgehoben. Für die Blockierung gibt es 5 Ursachen:

  1. Die Gelenkflächen sind bei einem Sturz oder einer anderen Gewalteinwirkung fest aufeinandergestaucht worden (der Flüssigkeitsfilm wurde abgedrängt).
  2. Die Gelenkflächen sind durch Arthrose nicht mehr glatt und gleitfähig oder die Gelenkflüssigkeit ist nicht normal zusammengesetzt bei Rheuma-Erkrankungen.
  3. ein anhaltender Druck durch Fehlbelastung (einseitige Arbeitshaltung), ungeeignetes Nachlager oder schlechte Körperhaltung führt zur Störung des Flusses der Gelenkflüssigkeit.
  4. Bewegungsmangel schmiert die Gelenkflächen unzureichend.
  5. Störungen im Segment lösen reflektorisch eine Blockierung aus (Link Verkettungssydrom; Link Störfeld)

 

Bewegungsmangel und Fehlbelastung sind die häufigsten Ursachen und theoretisch am besten zu beheben. Die Behandlung der Blockierung versucht, die Ursachen „herumzudrehen“: Bewegung unter Zug, Entlastung von Druck lösen die Gelenkflächen voneinander. Für viele Gelenke gibt es Selbstbehandlungsmethoden, die vor allem nach anfänglichem chirotherapeutischen Eingriff die Beweglichkeit erhalten sollen.

 

Das Knacken bei manchen Behandlungen rührt vom Lösen eines Unterdrucks im Gelenk her, wie man es vom Abziehen eines Gummistopfens von einer glatten Oberfläche kennt.

 

Die Begriffe wie „Einrenken“ oder „Ausrenken“ sind zwar verbreitet, aber nicht zutreffend, da die Gelenkflächen nicht gegeneinander verschoben sind, das Gelenk ist und bleibt intakt.